Kinderwunsch (Physiologie)


Zyklusmitte (ca. 14.-16. Tag)
Die maximale Östrogenproduktion durch den reifen Follikel führt zur Ausschüttung von LH aus der Hypophse. Dadurch werden abschließende Reifungsprozesse der Eizelle in Gang gesetzt, die zum Einsprung führen. Der Eileiter (Tube)
der entprechenden Seite fängt das reife, befruchtungsfähige Ei auf und befördert es in Richtung Gebärmutter

Am 6. bis 7. Tag nach dem Eisprung
nistet sich der Embryo in der entsprechend vorbereiteten Gebärmutterschleimhaut ein. Der Embryo gibt Hormonsignale ab und signalisiert damit dem Eierstock (Ovar) die Implantation. Der Gelbkörper bleibt erhalten und bildet das Hormon Progesteron aus. Dieses ist verantwortlich für den Erhalt der Schwangerschaft.

Zweite Zyklushälfte (ca. 17.-18. Tag)
Das Ei im Eileiter wurde nicht befruchtet. Der Eierstock erkennt dies, da aus der Gebärmutter keine hCG-Hormonsignale kommen. Es bildet sich zwar ein Gelbkörper; der aber geht nach ca. 10 bis 14 Tagen zugrunde. Dadurch fällt der Gelbkörperhormongehalt (Progesteron) im Blut, und es kommt zur Abblutung der Gebärmutterschleimhaut. Der 1. Tag des neuen Zyklus hat begonnen.

Sprechzeiten

  • MO
    08:30 - 12:00
  • MO nachmittags
    13:00 - 19:00
  • DI
    08:30 - 12:00
  • MI
    geschlossen
  • DO nachmittags
    13:00 - 19:00
  • FR
    08:30 - 12:00

Sondersprechstunde

  • MI nachmittags
    nach Vereinbarung
  • FR nachmittags
    nach Vereinbarung

Schwangeren- und Vorsorgesprechstunde

  • nach Vereinbarung

 

Labor

  • DI + DO
    08:30 und nach Vereinbarung

Notdienst

In dringenden Fällen:

  • (0178) 131 58 35

Bitte beachten Sie die Ansage des Anrufbeantworters nach Praxisschluss.